Barth Haas

Barth Haas

Vom Hopfenhandel zur Hopfen-Dienstleistung.

1794 hat Schneidermeister Johann Barth seinen Kurzwarenhandel in der Nähe von Hersbruck um einen Hopfenhandel erweitert. Stephan J. Barth: “Damals lud man einfach etwas Hopfen auf den Planwagen, bot ihn dann den Brauereien auf dem Weg an.” Das Unternehmen hat sich allerdings nie allein auf den Handel beschränkt, sondern schon damals auf Innovation und Forschung gesetzt. Dazu gehörten eine Pflückmaschine und eine Hopfen-Büchse; vor allem für den Transport ins Ausland. „Auch Vorkontrakte, die langfristige Planungs- und Preissicherheit garantierten, wurden von uns schon sehr früh verwendet.“

Auch diese Maßnahmen haben die Grundlage geschaffen, um verstärkt in den internationalen Wettbewerb eintreten zu können. Es folgten eine Vielzahl von Beteiligungen oder Firmenkäufen im In- und Ausland, zum Beispiel in den USA, in Australien oder England bzw. China. So wurde der Grundstein für die BARTH-HAAS GROUP gelegt.

Zur BrauBeviale 2019 wurde ein weiterer Schritt in Richtung auf eine einheitliche Marke und Identität gesetzt: Aus Joh. Barth & Sohn wird BarthHaas. „Auch unter der neuen Marke verstehen wir uns als führenden Dienstleister rund um den Hopfen. Unsere Geschmacks-Experten bieten weltweit ein umfassendes Portfolio an Hopfen, Hopfenprodukten und Dienstleistungen für Brauereien aller Größenordnungen an“ versichert Barth. 

Schreibe einen Kommentar